Gelb steht für Energie

Marian Czura stellt im Bistro Blitz abstrakte Bilder aus

Von Ursula Friedrich

Mörfelden-Walldorf  (ula).
Es herrscht Gedränge im kleinen Bistro.Tyskie und burgunder-farbener Merlot fließen.
Hauptgesprächsstoff ist die  Kunst. Daraus münden Einlassungen über die Philosophie,  Schopenhauer sowie Schlesien, Gott und den süffigen Gerstensaft.

//
Freitags-Anzeiger // 2.11.2017


Im  Bistro Blitz in Walldorf feiert man die Vernissage einer neuen Ausstellung. Riesige abstrakte Gemälde bedecken fast jeden Zentimeter Wand des gemütlichen Gastraums  –  einer geglückten Mischung aus Studentenkneipe, Atelier und stilvollem Lokal. Der Künstler sitzt plaudernd inmitten der Gäste, bis auf den letzten Winkel ist das Bistro gefüllt.

Gezeigt wird das Werk  von Marian Czura, der1939 in Schlesien zur Welt kam. Er machte in Polen Abitur, wurde Kirchenmaler, studierte1959 Theologie und  Philosophie in Neiße und Oppeln,  packte ein Psychologie-Studium in Warschau drauf. „Je mehr man sich mit Religion auseinandersetzt, desto weniger glaubt man an Gott“, erklärt Czura.1966 siedelte der Kirchenmaler nach Deutschland über und studierte bis1973 Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, der Städelschule in Frankfurt.

Er ist ein kreativer Tausendsassa. Kameramann und Regisseur,  Drehbuchautor,  Koproduzent. Czura lehrt(e) als Do-zent an der Film- und Fernsehakademiein Berlin, der Hochschulefür Gestaltung  (Offenbach) und war Artdirector der IFMA München.

Einen Auszug seiner Malerei gibt es bis Januar im  Bistro Blitz zu sehen. Abstrakte Bilder, kräftige Farbe, starke Symbole. Blitz-Inhaber Tomek Czebatul, Küchenchef, Journalist und Presse Fotograf, ist glücklich, den Maler und einen Teils eines Werks nach Walldorf geholt zu haben. Tomek surrt umher, lichtet den Künstler ab, serviert Pierogi und begrüßt neue Gäste.

Ins einem  Bistro ist jeder willkommen und aufgrund der räumlichen Beschaffenheit sofort mittendrin. „Dieser Ort ist eine kleine Insel polnischer Kultur“, schwärmt eine Walldorferin aus der Nachbarschaft,  „ich  bin alleinstehend und komme sehr gerne hierher. Man findet neben gutem Essen immer Gelegenheit für interessante Gespräche.“

Unterdessen erläutert Marian Czura sein Werk, erzählt von Farbsymbolik und gibt Hinweise zur Deutung seiner Bilder: „Das Blau steht für das Vergehen, Gelb für Energie und Kraft.“ Seine Kunst ist abstrakt, doch nichtgegenstandslos, von intensiven Farben dominiert,  jedoch nicht heiter.

Marian Czura lädt ein, seine Bilder zu entziffern – am besten bei einer frischen Portion hausgemachter Piroggen, kräfti-gem Bigos und dem unverzichtbaren Tyskie-Bier.

 

LIEBE GÄSTE, BITTE BEWERTEN SIE UNS!



*
GALERIE & BISTRO BLITZ
DI ~ FR // 12:00 ~ 15:00 Uhr  //  17:00 - 21:30 Uhr
SA // 17:00 ~ 21:30 Uhr
SO // 12:00 ~ 21:30 Uhr

Küche bis  21:00 Uhr

MO ~ RUHETAG
4. DO IM MONAT ~ GESCHLOSSEN !!!

FON:  0157 56 31 73 85

 tczebatul@radiodarmstadt.de

Copyright © 2019 // Tomek Czebatul

*